Stern-in-der-Schachtel: eine Geschenkidee mit überraschendem Effekt

Stern-in-der-Schachtel: eine Geschenkidee mit überraschendem Effekt

Jeder Stern besteht, wie gesagt, aus 25 Einzelteilen. 23 davon sind Papier, das passgenau zugeschnitten werden muss. Und zwar jeweils in vier verschiedenen Größen und Farben. Die beiden anderen Teile sind – klar, längst erraten, oder? – die Satinbändchen. Die sind wichtig zum Zusammenbinden des geöffneten Sterns, aber auch für den Halt in der Schachtel.

Wenn dann nach fleißigem Kleben und Zusammenfügen alles fertig ist, geht der MatchBoxStar endlich hinaus aus der Werkstatt. Es ist immer wieder ein toller Moment, wenn jemand einen Stern aus seiner Schachtel nimmt, der ihn vorher noch nicht kannte. Ein wenig ungläubig wird das Band gelöst und das “Päckchen” entfaltet. Dass ein so großer Stern in einer so unscheinbaren Schachtel steckt, erwartet kaum einer. Auf Märkten erlebe ich jedenfalls immerwieder diesen Aha-Effekt, wenn Kunden Schachtel und geöffneten Stern (der immer daneben steht) “unter einen Hut bringen”.

Wer diesen Überraschungsmoment erlebt hat und weitergeben möchte, hält mit dem Stern-in-der-Schachtel ein tolles Geschenk in der Hand. Der Stern kann gestellt, gelegt oder (mit Hilfe eines zusätzlichen Fadens) aufgehängt werden. Und wenn Weihnachten dann um ist, lässt er sich ganz platzsparend in seiner Schachtel verstauen, bis er wieder gebraucht wird.

Der Stern-in-der-Schachtel, oder neudeutsch MatchBoxStar, begleitet mich nun schon über zwei Jahre. Und so, wie es aussieht, wird das auch noch eine ganze Weile so bleiben. Darum möchte ich hier einmal etwas ausführlicher davon erzählen…

Angefangen hat alles ja mit meiner aufkommenden Leidenschaft für die Buchbinderei. In einem Praxisbuch stieß ich auf das “Karusselbuch” und war fasziniert. Es muss außerdem um die Weihnachtszeit gewesen sein, denn die Idee, einen Weihnachtsstern daraus zu machen, kam sofort mit auf. Das bietet sich bei der Form ja einfach an. Ich habe ein wenig herumprobiert, erste Sterne entstanden, wurden verändert und angepasst. Heute hat der MatchBoxStar außer seiner Form gar nicht mehr so viel gemeinsam mit dem Karusselbuch. Denn er besteht nun aus 25 Einzelteilen! (Beim Karusselbuch sind es circa 7 Teile.) Und dann kommt ja noch die Schachtel hinzu – nochmal 4 Teile, die zugeschnitten werden müssen. Gut, dass es Schneidemaschinen gibt, denn mittlerweile fertige ich den Stern-in-der-Schachtel in großen Stückzahlen an. Aktuell gibt es acht Farb- bzw. Motivvarianten, eine weitere liegt quasi schon bereit. (Welche, wird noch nicht verraten!) 

Die Schachtel hat es dann auch noch einmal in sich – also nicht nur den Stern. Die beiden Teile Schublade und Hülle müssen nämlich gut zusammenpassen, sonst klemmt´s. Das gelingt trotz größter Sorgfalt mal besser, mal weniger gut, muss ich zugeben. Da sind Bruchteile von Millimetern entscheidend. Oder die Tagesform, die Kartonfarbe, das Wetter… keine Ahnung! 

SchenkWerke-GeschenkTage

SchenkWerke-GeschenkTage

SchenkWerke-GeschenkTage

Anlässlich des ImpulsWerkstatt-Neustarts in die Selbständigkeit gibt es bis zum 10. September 2019 die SchenkWerke-GeschenkTage. In dieser Zeit bekommst Du alle Artikel im Etsy-Shop Schenk-Werke 10% günstiger! Das ist mein Dankeschön für all die guten Wünsche zum Neuanfang. Ich freue mich auf viele Gelegenheiten, für meine Kunden da zu sein. Auch Deine Wünsche für individuelle und persönliche Geschenke erfülle ich gerne. Schau doch mal rein: www.schenk-werke.store

 

Pressestimme zur Eröffnung

Pressestimme zur Eröffnung

Rechtzeitig zur Eröffnung der “neuen” ImpulsWerkstatt erschien am 28.08.2019 ein toller Artikel in der örtlichen Lokalzeitung “MühltalPost“.

Zuvor war der Redakteur schon zu einem fast zweistündigen Gespräch bei mir. Da ich Neumitglied des örtlichen Gewerbevereins bin, sollte ein Porträt meiner Firma für die Vereinsseite entstehen. Mit viel Interesse stellte H. Maier, selbst im Vorstand des Vereins, Fragen zu mir und meiner Arbeit, bestaunte Geschenkverpackungen, Grußkarten und Buchbindereien und probierte in der Werkstatt die Stanzmaschine aus. Ich fand es erstaunlich, wieviel Zeit er mitgebracht hatte. Was dann in Schriftform herauskam, hat mich echt überrascht.

Auf einer halben Zeitungsseite stellt der Redakteur mit viel Begeisterung mich und meine Arbeit vor und erzählt von meinen Produkten und Angeboten. Sowohl Kurse und GeburtstagsWerkstatt als auch die breite Palette von SchenkWerke werden in Wort und auch Bild vorgestellt. Und natürlich fehlt auch die Einladung zum Tag der offenen Tür am 21.September nicht. Möchtest Du den Artikel lesen? Hier findest du ihn…